Australischer Dollar – Singapur Dollar – AUD/SGD

Bedeutung des Währungspaares AUD/SGD

Das Währungspaar Australischer Dollar/Singapur Dollar oder auch kurz AUD/SGD ist, wie es sich selbst schon darstellt, das Kreuz für die Währungen der Länder Australien und Singapur.

Angezeigt wird in diesem Währungspaar, wie viel Singapur Dollar man für einen Australischen Dollar bekommt. Die Währung Australischer Dollar ist hierbei die Basiswährung und der Singapur Dollar die Kurswährung oder Notierungswährung.

Wenn nun also der Kurs des AUD/SGD  bei 1,50 liegt, dann bekommt man für einen Australischen Dollar genau 1,50 Singapur Dollar. 

Kategorie des Währungspaares AUD/SGD

Das Währungspaar AUD/SGD gehört im Devisenmarkt (Forexmarkt) zu den sogenannten Exotic-Währungspaaren.
Den Exotic-Währungspaaren kann man keinen genaueren Marktanteil nachweisen, aber als Cross Währungspaare sollte man beim Handel sehr vorsichtig sein.

Bock auf Trading?
Hol Dir mein kostenfreies Ebook

Messgrößen für das Währungspaar AUD/SGD

Für den Australischen Dollar kann man den “Trade Weighted Index” (TWI) einbeziehen. Dieser Index stellt im Grunde genommen einen Währungskorb dar, in dem die Währungen unterschiedlich gewichtet eingebracht werden.

Der Anteil der Landeswährungen bestimmt sich durch die Bedeutung, die das Land für Australiens Wirtschaft, vorallem Import- und Exportgeschäfte, hat. Der TWI gibt Aufschluss über die internationale Wettbewerbsfähigkeit Australiens

Vorteile für den Handel des Währungspaares AUD/SGD

Der Grund für den weniger starken Handel liegt im Volumen, der mäßigen Volatilität und den höheren Spreads zugrunde. Diese Eigenschaften sind auch in anderen Exotic-Währungspaaren der Grund dafür, dass die Popularität dieser Währungspaare in Zukunft zwar steigen wird, aber niemals eine große Rolle im Verhältnis zu den Major-Währungspaaren spielen wird.

Warum handelt man AUD/SGD?

Hier sind 5 Gründe warum eine Vielzahl von Tradern täglich den Australischen Dollar gegen den Singapur Dollar handelt:

Merkmal
Beschreibung
Volatilität
AUD/SGD ist bekannt für größere Preisranges. Das kommt von den vielen täglichen News aus Australien und Singapur. Beide Währungen sind allgemein sehr bekannt für viel Nervosität. Genau aus diesem Grund hat man auch große spontane Ausbrüche in solchen Crosses.
Verfügbarkeit von Ressourcen
Dieser Grund trifft nicht nur auf den Australischen Dollar oder den Singapur Dollar zu, sondern auf alle Währungspaare, wenn nicht sogar auf alle Märkte. In der heutigen Zeit gibt es kaum noch etwas was es nicht gibt. Tausende professionelle Tools zur Auswertung von Charts und Chartmustern, unzählige Newsanbieter, welche alle Wirtschaftsdaten in Echtzeit zur Verfügung stellen, sodass man auch als kleiner Privathändler immer auf dem neuesten Stand ist. Die Analyse und Auswertung von Märkten ist so leicht ist wie noch nie zuvor.
Einzelbewegung
Das Währungspaar AUD/SGD ist bekannt dafür in nur einer Kerze viele Pips zurückzulegen. Deshalb liegen hier auch die Chancen in Range- Breakouts oder im Trendfolgehandel erstaunlich schnell hohe Gewinne einzusammeln. Natürlich ist dementsprechend auch das Risiko höher und man sollte sein Risikomanagement im Griff haben.
Marktanteil
Die Kopplung der Währungen AUD/SGD nimmt am gesamten Forexmarkt nur einen kleinen Anteil ein. Das tägliche Volumen beläuft sich auf eine eher weniger messbare Größe, wird aber im hohen Millionenbereich täglich liegen.
Sicherheit
Australien, genau wie Singapur sind zwei der modernsten Volkswirtschaften der Welt, dementsprechend gibt es auch eine Vielzahl von Daten- und Preisinformationen.

Nachteile für den Handel im AUD/SGD

Merkmal
Beschreibung
Bewegung
Das Währungspaar Australischer Dollar/Singapur Dollar reagiert ziemlich stark auf Wirtschaftsnews aus den beiden Destinationen und hat ein sehr hohes Handelsvolumen. Diese beiden Eigenschaften bringen spontane, schnelle und starke Bewegungen bei Daten, die abweichend von der Erwartungshaltung sind. Das kann bei Unachtsamkeit zu schweren Verlusten führen. Man sollte in diesem Markt stark auf sein Risikomanagement achten.
Mehrdeutigkeit
Durch die Nervosität in diesem Markt kommt es im Währungspaar AUD/SGD oft zu sogenannten Fakeouts. Es wird ein Breakout nach Regelwerk angedeutet, aber es passiert genau das Gegenteil. Genau aus diesem Grund sollten Anfänger in diesem Markt erst einmal auf Demo-Konten zurückgreifen.
Automation
Dieser Punkt betrifft nicht nur das Währungspaar AUD/SGD, aber hier potenziert sich dieser Effekt. Automatisierte Handelssysteme (Expert Advisor) machen Märkte zusätzlich volatil und erhöhen deutlich die Handelsaktivität. Dies macht sich in starken spontanen Bewegungen bemerkbar.
Wenn man diese Vor- und Nachteile kennt, kann man sich bei ausführlicher Recherche in diesem Markt tolle und kontinuierliche Gewinne abholen.

Wichtige Wirtschaftsdaten für das Paar AUD/SGD

Hier noch eine Liste mit den Wirtschaftsindikatoren, welche in diesem Paar starke Schwankungen auslösen und damit immer in die Analyse einbezogen werden sollten.

  • Erzeugerpreisindex (EPI)
  • Handelsbilanz
  • Einkaufsmanagerindex (EMI)
  • Einzelhandelsumsätze
  • Industrieproduktion
  • Reserve Bank of Australia Sitzungen (RBA)
  • Monetary Authority of Singapore Sitzungen
  • Verbrauchervertrauen
  • Zinsentscheide
  • Arbeitsmarktdaten

Langzeitanalyse für das Währungspaar AUD/SGD

Das Währungspaar Australischer Dollar/Singapur Dollar ist von 2004 bis Juli 2008 in einer Seitwärtsrange gelaufen. Man könnte fast schon sagen sinusförmig. Die obere Rangekante lag bei einem Kurs von 1,30 SGD je AUD und die untere Rangekante bei 1,17 SGD je AUD.

Im Juli 2008 traf diesen Markt ebenfalls die Pleite der US-Bank Lehman Brothers und der Kurs rutschte in nur 4 Monaten, um 26% ab. In diesem Szenario bildete sich auch das immer noch aktive Allzeittief, bei einem Kurs von 0,91 Singapur Dollar je Australischen Dollar. In den Jahren nach der Krise konnte sich der Kurs in einem ähnlichen Tempo die alten Höhen zurückholen und kam wieder an sein Alltimehigh, bei einem Kurs von 1,45 SGD je AUD.

2 Re-tests haben keine Wirkung gezeigt diese Verkaufszone zu brechen und wir befinden uns, seit dem Rangebruch nach unten im Mai 2013, in einem geordneten Abwärtstrend. Im Oktober 2019 waren es sogar nur noch wenige Pips bis zum Allzeittief, was dem Handelsstreit und einer global abkühlenden Weltwirtschaft geschuldet ist. Es bleibt spannend ob am Allzeittief genug technische Käufer in den Markt kommen.

Historisches zur Währung Australischer Dollar

Im Jahr 1910 hat Australien das Australische Pfund als eigene Währung eingeführt und dieses war auch bis 1966 aktiv. Es war exakt die gleiche Währung, wie im Englischen Raum.
Da dieses englische Münzsystem jedoch veraltet war, lag es auf der Hand sich nach einem neuen umzuschauen.1963 hat die australische Regierung dann auf ein Dezimalsystem umgestellt, den heutigen Australischen Dollar. 1 AUD = 100 Cent.
Ab den 1990er Jahren kam Australiens Wirtschaft ins Rollen und wurde immer weiter in die Weltwirtschaft integriert.
Der Australische Dollar konnte zunehmend an Bedeutung gewinnen.
Auch wenn die Finanzkrisen, 1997 im asiatischen Raum und 2008 weltweit, dem AUD geschadet haben, hat die Reserve Bank den Kurs durch Call Optionen und USD Ankäufe weites gehend stabil gehalten.

Historisches zur Währung Singapur Dollar

Singapur wurde 1965 aus der Föderation Malaysia ausgeschlossen, aber es bestand 2 Jahre weiterhin eine Währungsunion, in dieser auch Brunei war. Diese Währungsunion wurde weitere 2 Jahre später aufgelöst, weil man sich über wichtige Punkte nicht einigen konnte.
Einige Unstimmigkeiten waren das Ausmaß der Eigenständigkeit und Sitz der Zentralbank. Durch die Bindung der Währungen der 3 Länder an das Britische Pfund, war es trotzdem möglich, mit jeder Währung in jedem der 3 Länder zu bezahlen. Das ganze fiel nach der Abschaffung der Golddeckung von dem US-Dollar weg.
Heute ist die Austauschbarkeit nur noch zwischen Brunei und Singapur gegeben.
Singapur schafft nach und nach die Papier-Banknoten ab und nutzt für die modernen Banknoten ein Polymer. Es gibt von 2 Dollar bis 10.000 Dollar 7 verschiedene Banknoten.

Teile den Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email